Gerbera-Hybriden

Topf-Gerbera & „winterharte“ Gerbera

Gerbera

Gerbera ist eine Gattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) mit ungefähr 20 Arten. Deren natürliches Verbreitungsgebiet liegt in Afrika, Asien und Madagaskar. Im Handel werden zumeist Hybriden (Kreuzungen, Sorten) angeboten.

In der Regel handelt es sich bei den in Gartencentern und Supermärkten erhältlichen Topf-Gerbera um wärmeliebende Sorten. Sie dürfen im Garten übersommern, sollten aber warm überwintert werden.

Seit 2009 sind unter der Sortenbezeichnung Garvinea sogenannte „winterharte Gerbera“ zu erhalten. Sie können über die Versandhändler mit den extrem bunten Katalogen bezogen werden und vertragen leichten Frost. Bei uns winterhart sind sie aber nicht. Bereits bei -4 °C ist nämlich Schluss.

Pflege Gerbera Garvinea
  1. Überwintern: Zimmertemperatur ganzjährig, 5-10 °C

Bis wir hier solch milde Winter haben, hat die Klimaerwärmung noch einiges zu tun.

winterharte gerbera

Von Gerbera Garvinea sind orange, pink und weiß blühende Sorten zu erhalten. Die Blütezeit kann sich vom Juni bis in den Oktober erstrecken.

Pflege als Zimmerpflanze
  1. Standort: sonnig bis absonnig
  2. Gießen: gleichmäßig bis mäßig feucht
  3. Düngen: halb konzentriert, Stäbchen oder flüssig April bis September
  4. Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig, 15 °C im Winter
  5. Substrat: Blumen- oder Kakteenerde
  6. Vermehrung: Teilung, Aussaat

Basisinfos

Ideal ist ein Standort, an dem die Gerbera-Hybriden für mindestens 3 Stunden täglich besonnt werden.

Als Substrat kann gute Einheitserde zum Einsatz kommen. Ich verwende eine torffreie Variante, die nicht ganz soviel Wasser speichert. Wer Angst vor dem Übergießen hat, lockert die Erde mit etwas Tongranulat oder nimmt einen handelsüblichen Mix für Kakteen.

Vor allem während der heißen Sommerwochen kann tägliches Wässern angesagt sein. Das Substrat lässt man zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen.

Staunässe und Ballentrockenheit über einen längeren Zeitraum, mögen die Gerbera-Hybriden nicht.

Im ersten Jahr nach dem Umtopfen ist keine Düngergabe erforderlich. Ansonsten kann man, je nachdem wie lange die Erde nicht mehr gewechselt wurde, von April bis September monatlich die flüssige Variante verabreichen. Stäbchen oder ähnliche Langzeitdünger eignen sich ebenfalls.

Gerbera rot

Überwintern

Die Topf-Gerbera-Sorten kann man das ganze Jahr über bei Zimmertemperatur kultivieren. Sie sollten während des Winters nicht für längere Zeit unter 10 °C platziert sein.

Die angeblich winterharten kommen mit einem kühlen, gerne auch schattigen Standort, bei Temperaturen zwischen 5 und 10 °C gut zurecht. Die Erde hält man mäßig feucht, es wird nur so viel gewässert, dass sie nicht ganz austrocknet.

Vermehrung

Im Handel werden zwar gelegentlich Samen angeboten, schneller an blühfähige Pflanzen gelangt man aber durch Teilung.

Info

Einige der kleinen Sorten scheinen künstlich auf kompakt getrimmt zu werden. Nach ein paar Wochen auf der Fensterbank oder im Balkonkasten können ihre Blätter beginnen in die Länge zu wachsen.

gerberarote gerbera

Verwandte Pflanzen:

4 Kommentare

  1. Kisa sagt:

    Hallo! Meine Mutter hat mir letztens einen Strauß Gerbera geschenkt, wovon eine wohl Samen gebildet hat. Erinnert jedenfalls sehr an Pusteblumen. Reicht es wenn ich die Samen auf die Erde lege oder besser doch unter die Erde? Hab schon viele Ihrer Pflegetipps befolgt und hat bis jetzt immer gut geklappt!