Plectranthus forsteri

Harfenstrauch, Mottenkönig, Weihrauchpflanze

Plectranthus forsteri Variegata

Plectranthus forsteri „Variegata“

Der Harfenstrauch (Plectranthus forsteri) zählt zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) und ist nahe mit dem Basilikum verwandt. Heimisch ist er unter anderem auf den Fidschis und in Neukaledonien.

Da seine Blätter einen dem Weihrauch ähnlichen Duft verströmen, wird er auch als Weihrauchpflanze bezeichnet. Zudem soll sein Geruch Insekten vertreiben, was ich für Wespen und Stechmücken allerdings nicht bestätigen kann.

Angeboten wird die hängend wachsene Pflanze mit ein- und mehrfarbigen Blättern. Ältere Exemplare können den ganzen Sommer über blühen. Bei jungen und im Frühjahr erworbenen, zeigen sich die Bütenstände ab August.

Plectranthus forsteri Variegata

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben
  3. Düngen: Flüssigdünger monatlich von April bis September, Stäbchen je einmal im Frühjahr und Sommer
  4. Substrat: Einheitserde
  5. Winterhart: nein, bei 10 bis 20 °C überwintern
  6. Vermehrung: Stecklinge

Der Harfenstrauch wächst gut an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Auf den Balkon oder in den Garten sollte er erst kommen, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Da seine Triebe über einen Meter lang werden können, muss man ihm ausreichend Platz zur Verfügung stellen. Durch einen regelmäßigen Schnitt lässt er sich klein halten, imposanter wirkt er, wenn er hängend und ausladend wachsen darf.

Weihrauchpflanze

Harfenstrauch, Weihrauchpflanze mit Bacopa.

Als Substrat kann handelsübliche Kübelpflanzen- oder Blumenerde verwenden.

Vor allem große Pflanzen mit langen Trieben benötigen viel Wasser, sodass während der heißen Sommerwochen täglich gegossen werden muss.

Ideal ist es, wenn man die Erde zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen lässt.

Zum Düngen eignen sich Stäbchen, Granulat oder die flüssigen Varianten für Blüh-/Grünpflanzen. Damit wird aber erst ein Jahr nach dem Umtopfen begonnen.

Harfenstrauch

Überwintern

Plectranthus forsteri ist robust und kann sowohl kühl (5-10 °C) als auch warm (15-20 °C) überwintert werden.

Am kühlen Winterstandort hält man die Erde nur mäßig feucht, sie darf aber auch dort nicht austrocknen.

Je wärmer er steht, desto mehr Licht wird benötigt.

Das Einkürzen im Herbst ist bis auf 10 Zentimeter problemlos möglich.

Vermehren

Plectranthus-Stecklinge

Plectranthus forsteri Stecklinge, im Herbst geschnitten und auf der Fensterbank überwintert.

Der Harfenstrauch lässt sich mit Stecklingen vermehren. So kann man ihn platzsparend überwintern.

Die dafür verwendeten Teilstücke sollten ungefähr 10 Zentimeter lang sein.

Der ideale Standort für die Anzucht ist hell, aber ohne direkte Sommermittagssonne, bei Temperaturen ab 20 °C.

Die Erde hält man in den ersten Wochen nass und sobald sich Wurzeln oder neue Blätter zeigen, nur noch gleichmäßig feucht.

Plectranthus forsteri

Verwandte Pflanzen: