Solanum laxum

Jasmin Solanum, Jasminblütiger Nachtschatten, Syn. jasminoides

Solanum ist die bekannteste Gattung aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Der hier gezeigte Jasminblütige Nachtschatten (Solanum laxum) ist nahe mit der Kartoffel (S. tuberosum) und der Tomate (S. lycopersicum) verwandt.

Im Handel wird er gelegentlich unter seinem alten botanischen Namen, als Solanum jasminoides oder einfach nur als Jasmin Solanum angeboten.

Beiheimatet ist die rankend wachsende Art in Mittel- und Südamerika. Er ist gut schnittverträglich und lässt sich so formen, zum Beispiel zu einem Hochstämmchen mit herabhängenden Trieben.

Seine weißen Blüten erscheinen vom Frühsommer bis in den Herbst.

Solanum laxum

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben
  3. Substrat: Einheitserde
  4. Düngen: Flüssigdünger monatlich von April bis September, Stäbchen je einmal im Frühjahr und Sommer
  5. Winterhart: nein, bei 5 bis 15 °C überwintern
  6. Vermehrung: Stecklinge

Der Jasminblütige Nachtschatten eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Steht der Topf im Halbschatten, muss seltener gegossen werden, da es dort kühler ist.

Von da aus lässt man ihn in Richtung Sonne wachsen. Das funktioniert übrigens auch mit anderen Kletterpflanzen.

Als Substrat kann handelsübliche Blumenerde oder eine ähnliche Mischung für Zimmer-/Kübelpflanzen zum Einsatz kommen.

Während der heißen Sommerwochen muss unter Umständen täglich gegossen werden. Wichtig dabei ist, dass die Erde zwischen den Wassergaben antrocknen darf.

Solanum laxum

Solanum laxum mit Mandevilla sanderi.

Ballentrockenheit und Staunässe werden nicht vertragen und können zu Wurzelfäule oder dem Abwerfen von Blüten und Knospen führen.

Mit dem Düngen darf man sich nach dem Kauf oder Umtopfen ein Jahr Zeit lassen. Anschließend reichen monatliche Gaben mit Flüssigdünger von April bis September. Oder es kommen im Frühjahr Stäbchen in den Topf, mit einer Nachdüngung im Sommer.

Jasmin Solanum

Überwintern

Solanum laxum lässt sich, wenn es unbedingt sein muss, im beheizten Wohnzimmer über den Winter bringen. Ist dort aber anfällig für Spinnmilben oder die Weiße Fliege. Besser eignet sich ein kühler Standort, zwischen 10 und 15 °C.

Geschnitten wird am besten im Frühjahr, kurz bevor er wieder auf den Balkon oder in den Garten kommt.

Jasmin Solanum

Vermehrung

Die Vermehrung durch Stecklinge ist ganzjährig möglich. Dafür reichen Triebteile mit je einem Blatt. Sie werden sofort nach dem Schnitt in die Erde gesteckt. Damit sie schnell anwachsen, sollte der Topf warm stehen. Ideal sind Temperaturen ab 20 °C.

Tipp: Die Kartoffel blüht zwar nicht so ausdauernd wie der Jasmin Solanum, kann aber gepflegt werden wie hier beschrieben. Das gilt auch für die Tomate, die mehrjährig ist und sich einfach durch Stecklinge vermehren lässt.

Verwandte Pflanzen: