Taxus baccata

Eibe (Gemeine, Europäische)

Unsere heimische Eibe (Taxus baccata), ist die populärste Vertreterin der Familie der Eibengewächse (Taxaceae). Von ihr werden verschiedene Sorten angeboten, wie zum Beispiel die hier vorgestellte flach wachsende „Repandens“.

Die immergrüne und baum- oder strauchförmig wachsende Art, ist auch mit gelben („Summergold“) sowie gelb umrandeten Nadeln („Fastigiata Aureomarginata“) zu erhalten.

Da sie sich, im Gegensatz zu den Tannen oder Fichten, nach einem Rückschnitt verzweigt, kann man sie auf diese Art in Form bringen oder wie einen Bonsai gestalten.

Giftpflanze: Mit Ausnahme des Fruchtfleischs, sind alle Pflanzenteile giftig.

Taxus baccata

Taxus baccata „Repandens“ ist eine flach wachsende Sorte, sie wächst mehr in die Breite als in die Höhe.

Pflege
  1. Standort: sonnig bis schattig
  2. Gießen: gleichmäßig feucht vom Frühjahr bis in den Herbst, mäßig feucht im Winter
  3. Dünger: Flüssigdünger monatlich von April bis September
  4. Substrat: Bonsaierde, Blumen- oder Kübelpflanzenerde mit Sand und Tongranulat
  5. Winterhart: ja
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Die Eibe kommt mit wenig Licht zurecht, muss aber nicht im Schatten stehen, sie verträgt auch einen vollsonnigen Standort.

Wer während der heißen Sommerwochen nicht täglich gießen möchte, platziert sie besser im Halbschatten.

Als Substrat eignet sich eine Mischung für Bonsai oder Kübelpflanzen. Die lässt sich mit etwas Tongranulat oder Bimskies auflockern. Das macht dann Sinn, wenn der Kasten oder Kübel nicht überdacht steht. So kann das Wasser auch während der dauernassen Winterwochen gut ablaufen.

Optimal ist es, wenn man die Erde zwischen dem Gießen an-, aber nicht ganz austrocknen lässt.

Gedüngt werden kann von April bis September flüssig oder mit einem Langzeitdünger, wie zum Beispiel Stäbchen. Die Menge und Häufigkeit der Gaben richtet sich nach dem Nährstoffgehalt des Substrats. Weitere Infos zum Düngen habe ich hier zusammengestellt.

Wer möchte, dass seine Eibe klein und kompakt bleibt, muss sparsam düngen.

Eibe

Taxus baccata ist auch im Kübel gut winterhart. Falls möglich, sollte sie während der kalten Jahreszeit vor Regen geschützt stehen.

Die Erde hält man mäßig feucht, austrocknen darf sie aber auch jetzt nicht. Gegossen wird nur, wenn die Temperatur über 0 °C liegt und der Topfballen nicht gefroren ist.

Vermehrung

Die Anzucht aus Samen ist möglich, die Jungpflanzen sehen im Topf schick aus, allerdings kann es Jahre dauern, bis sie eine formbare Größe erreicht haben.

Wer eine Eibe in seiner Nähe hat, wird ihre Sämlinge gelegentlich in seinen Balkonkästen entdecken können.