Ligustrum sinense

Chinesischen Liguster

Ligustrum ist eine Gattung aus der Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae), zu der auch die Olive (Olea europaea) zählt. Ihr werden ungefähr 43 Arten zugerechnet, von denen eine, der Gewöhnliche Liguster (L. vulgare), bei uns heimisch ist. Er wird häufig als Heckenpflanze verwendet.

Der Chinesischen Liguster (Ligustrum sinense, syn. sinensis) ist in unseren Breiten nicht winterhart. Die in China, Taiwan und Vietnam verbreitete Art, wird in verschiedenen Größen und Sorten als Zimmerbonsai angeboten.

Zu erhalten ist er mit einfarbigen oder panaschierten Blättern . Sehr schick sind die grün-weiß gemusterten Sorten „Swift Creek“ oder „Variegata“.

Er eignet sich, wenn man ihm im Winter ein kühles Plätzchen anbieten kann, für die ganzjährige Kultur im Zimmer.

Ligustrum sinensis

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: gleichmäßig feucht
  3. Düngen: Langzeit- oder Flüssigdünger von April bis September
  4. Substrat: Blumen-, Bonsai-, Kakteen- oder Kübelpflanzenerde
  5. Winterhart: nein, bei 5 bis 15 °C überwintern

In der Wohnung ist ein sonniger und heller Standort ideal. Auf dem Balkon ist er im Halbschatten besser aufgehoben. Das hat aber nichts damit zu tun, dass er die Besonnung dort nicht verträgt.

Der Wasserbedarf des Chinesischen Liguster ist hoch. Er muss in der prallen Sonne während der heißen Sommerwochen täglich gegossen werden.

Als Substrat kann eine der üblichen Mischungen für Kübel-, Zimmerpflanzen, Bonsai oder Kakteen aus dem Bau- oder Supermarkt verwendt werden.

Wie oft man gießen muss, ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie dem Standort und der Größe der Pflanze im Verhältnis zum Topf. Ligustrum sinense ist wuchsfreudig, seine Wurzeln können einen kleinen Topfballen schnell durchdrungen haben.

Wer die Erde zwischen den Wassergaben oberflächlich antrocknen lässt und Staunässe sowie Ballentrockenheit vermeidet, ist auf der sicheren Seite.

Im Jahr 1 nach dem umgetopft wurde, ist keine weitere Düngung erforderlich, die meisten Erdmischungen sind vorgedüngt. Anschließend können von April bis September Stäbchen, Granulat oder Flüssigdünger verabreicht werden.

Chinesischer Liguster

Überwintern

Der Chinesische Liguster verträgt keinen Frost. Ins Winterquartier muss er, wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei 5 °C einpendeln.

Optimal ist während dieser Zeit ein kühles Plätzchen, zwischen 5 und 10 °C. Die Erde hält man nur mäßig feucht, sie darf aber auch jetzt nicht austrocknen.

Steht er wärmer, ist er anfällig für Spinnmilben. Zudem kann ihn das zu warme Überwintern schwächen.

Vermehrung

Die Vermehrung durch Stecklinge ist ganzjährig möglich, im Frühjahr und Sommer wachsen sie allerdings schneller an. Dafür verwendet man am besten verholzte Triebe.

Verwandte Pflanzen: