× Citrofortunella microcarpa

Calamondin, Calamondinorange

Die Calamondin oder Calamondinorange (× Citrofortunella microcarpa) ist eine Hybride (Kreuzung), die auf der Mandarine (Citrus reticulata) und der Kumquat (Fortunella japonica) basiert.

Sie bleibt etwas kleiner als andere Citrus-Arten und ist auch mit panaschierten Blättern zu erhalten. Im Handel und der Literatur findet man sie häufig noch unter den mittlerweile ungültigen botanischen Bezeichnungen Citrus mitis und × Citrofortunella madurensis.

Obwohl sie auch für die Zimmerkultur angeboten wird, eignet sie sich dafür nur bedingt. Das Übersommern im Garten oder auf dem Balkon bekommt ihr besser.

Auf der Fensterbank wird sie gerne von Spinnmilben befallen oder wirft die dem Fenster abgewandt wachsenden Blätter ab, da sie zuwenig Licht erhalten.

Citrofortunella microcarpa

Pflege
  1. Standort: sonnig
  2. Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  3. Substrat: Kübelpflanzenerde, Blumenerde mit Sand und Tongranulat
  4. Düngen: von April bis September, organischer Flüssigdünger, Stäbchen
  5. Überwintern: verträgt keinen Frost, bei 5-10 °C überwintern
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

× Citrofortunella microcarpa benötigt einen Standort, der ihr mindestens 3 Stunden täglich Sonnenlicht bietet. Optimal ist ein vollsonniges Plätzchen, sie gedeiht aber auch gut wenn sie „nur“ Morgen- oder Abendsonne erhält.

Kommt sie nach dem Überwintern wieder auf den Balkon oder die Terrasse, muss sie langsam an die direkte Sonne gewöhnt werden. Sonst können sich ihre Blätter einen Sonnenbrand zuziehen.

Draussen sollte man sie erst platzierten, wenn nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Als Substrat eignen sich Kübelpflanzen- oder Zitruserden mit mineralischen Anteilen, wie zum Beispiel Bimskies und Sand. Sie sind in ihrer Struktur stabiler als reine Blumenerde, sodass man sich mit dem Umtopfen etwas Zeit lassen kann.

Wer selbst mischen möchte, verwendet dafür 3 Teile Blumenerde und je einen Teil Sand und Tongranulat.

Wie häufig gegossen werden muss, ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie der Erde, Temperatur sowie der Größe der Pflanze im Verhältnis zum Topf.

Während der heißen Sommerwochen kann tägliches Wässern angesagt sein. Der Topfballen sollte nicht für längere Zeit unter Wasser stehen. Optimal ist es, wenn er zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen darf.

Calamondin

Calamondin mit Schöllkraut (rechts im Topf).

Gedüngt werden kann von April bis September alle 2 bis 8 Wochen mit Flüssigdünger. Wer die Früchte essen möchte, verwendet organischen Gemüsedünger. Für einen hohen Ertrag düngt man häufiger.

Wird die Calamondin als Zierpflanze kultiviert, dann reichen Stäbchen die im Frühjahr und Sommer in den Topf kommen.

Im ersten Jahr nach dem Umtopfen ist keine Düngung erforderlich.

Überwintern

Der ideale Winterstandort ist hell und kühl, bei Temperaturen zwischen 5 und 10 °C. Dann stellt × Citrofortunella microcarpa ihr Wachstum ein. Gegossen wird mäßig und nur soviel, dass die Erde nicht austrocknet. Nasses Substrat in Kombination mit Kälte führt zu Wurzelfäule.

Ein kühles Plätzchen sollte die erste Wahl für das Überwintern sein. Die Calamondin verträgt es mit 10 bis 15 °C aber auch wärmer.

Vor dem Einräumen ins Winterquartier muss sie auf Schädlinge untersucht und falls nötig, dagegen behandelt werden. Im Kübel wachsende „Unkräuter“ entfernt man.

Vermehren

Es ist die Anzucht aus Samen oder Stecklingen möglich.

Verwandte Pflanzen: