Buxus sempervirens

Buchsbaum

Beim Buchsbaum (Buxus sempervirens) handelt es sich um einen Gartenpflanzenklassiker, der sich auch im Topf oder Kübel kultivieren lässt. Es sind verschiedene Sorten zu erhalten, die sich in der Blattfärbung- und größe sowie in der Höhe unterscheiden. Für die Pflege im Balkonkasten verwendet man am besten eine kleinbleibende Form.

Mit dem Buchsbaum kann man auch im Winter etwas Farbe auf den Balkon bringen, denn er ist immergrün. Sein natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Europa bis in den Iran. Er zählt zur Familie der Buchsbaumgewächse (Buxaceae). Aus dieser Familie ist auch noch der Ysander (Pachysandra) als Zierstaude bekannt.

buxus sempervirens

Pflege
  1. Standort: sonnig bis schattig
  2. Gießen: gleichmäßig feucht vom Frühjahr bis in den Herbst, mäßig feucht im Winter
  3. Substrat: Blumenerde, Kakteenerde
  4. Dünger: während der Wachstumszeit Flüssigdünger in der halben Konzentration monatlich
  5. Winterhart: ja
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Buxus sempervirens ist anpassungsfähig und eignet sich für sonnige bis schattige Standorte. Nach meinen Beobachtungen wächst er an einem hellen Plätzchen etwas schneller als im Schatten oder Halbschatten. Die Betonung liegt auf „etwas“, denn zu den schnell wachsenden Pflanzen zählt er nicht.

Als Substrat kann handelsübliche Blumen-, Kübelpflanzen- oder Kakteenerde verwendet werden. Die hält man vom Frühjahr bis in den Herbst gleichmäßig feucht aber nicht nass. Mit dem Gießen wartet man am besten, bis die Oberfläche trocken ist. Staunässe wird nicht vertragen.

Der Nährstoffbedarf des Buchsbaum ist nicht besonders hoch. Während der Wachstumszeit, also von April bis September, reicht eine monatliche gabe mit Flüssigdünger in der halben Konzentration. Oder man bestückt den Topf im Frühjahr mit Stäbchen.

Wird er jährlich umgetopft oder mindestens die Hälfte der Erde durch frische ersetzt, muss man ihn nicht zusätzlich düngen.

buchsbaum

Überwintern

Buxus sempervirens ist winterhart und kann das ganze Jahr über im Topf oder Kübel auf dem Balkon stehen. Das Einpacken ist, zumindest hier in der Region, wo es selten kälter wird als -15 °C, nicht notwendig.

Während dieser Zeit ist ein vor Regen geschützter Stand ideal. Gießen muss man nur zu frostfreien Zeiten, es wird nur soviel gewässert, das die Erde nicht austrocknet.

Schneiden

Die Schnittverträglichkeit ist gut, der optimale Zeitpunkt dafür ist nach der Blüte, von Juni bis August.

Vermehrung

Die Vermehrung kann durch Samen oder Stecklinge erfolgen.

Tipp

Wer kein Geld für ein Buchsbäumchen ausgeben möchte und einen Friedhof in der Nähe hat, sollte dort mal im Komposthaufen „stöbern“. Da sind nämlich häufig welche zu finden, zum Teil in sehr gutem Zustand.

Der Buchsbaum im Garten

buchkugel

Auch im Garten ist die Pflege nicht besonders aufwändig. Die ersten Monate nach dem Pflanzen muss man regelmäßig gießen, wenn er gut angewachsen ist, kommt er mit kurzen Trockenperioden zurecht. Dann reicht es, wenn man die Erde mäßig feucht hält.

Der Boden kann Lehm, Sand und Humus enthalten. Ist er sehr mager, dann arbeitet etwas Kompost- oder Blumenerde ein.