Begonia × tuberhybrida

Knollenbegonie

Die Knollenbegonie gibt es nicht, es handelt sich bei Begonia × tuberhybrida um eine große Sortengruppe. Sie beinhaltet aufrecht oder hängend wachsende Sorten, mit einfachen sowie gefüllten Blüten in vielen Farben.

Verkauft werden diese Begonien auch als Begonia grandiflora, B. pendula, B. tuberosa oder B. gigantea.

Begonia × tuberhybrida

Auf dem Bild sollte Begonia × tuberhybrida „Marginata“ zu sehen sein, eine Sorte mit rosa gerandeten Blättern. Zumindest waren die Knollen so etikettiert.

Pflege
  1. Standort: sonnig bis schattig
  2. Substrat: Blumenerde
  3. Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  4. Düngen: von April bis September, Flüssig- oder Langzeitdünger
  5. Winterhart: nein, die Knollen bei 10 bis 15 °C fast trocken überwintern
  6. Vermehrung: Blatt- und Triebstecklinge, Teilung

Standort: Knollenbegonien kommen mit wenig Licht zurecht, eignen sich nach Gewöhnung auch für sonnige Standorte.

Nicht nur im Aussehen, auch im Lichtbedarf können sich die Sorten unterscheiden. So gut wie immer passt ein absonniges bis halbschattiges Plätzchen mit Morgen- oder Abendsonne.

Substrat: Blumen-/Kübelpflanzenerde pur oder aufgelockert mit Tongranulat und Sand kann zum Einsatz kommen.

Gießen: Die Erde sollte zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen dürfen. Bei Ballentrockenheit werden die Knospen abgeworfen. Sie schadet weniger als Staunässe, die zum Verfaulen der Knolle führen kann.

Düngen: Wurde im Frühjahr umgetopft, ist keine weitere Düngung erforderlich, da Fertigsubstrate vorgedüngt sind.

Exemplare die in alter Erde wachsen, können von April bis September Flüssigdünger (monatlich), Stäbchen oder Granulat erhalten.

Knollenbegonien

Knollenbegonien im Beet.

Wann und wie können die Knollen gepflanzt werden?

Um ihre Blütezeit zu verlängern, können die Knollenbegonien ab Anfang März im Haus vorgezogen werden. Dafür eignet sich ein sonniger und heller Standort, bei Temperaturen um 20 °C.

Die Pflanztiefe beträgt zwischen 5 und 10 Zentimeter. Der nach innen gewölbte Teil der Knolle muss nach oben zeigen.

Begonie Knollen

Knollenbegonien überwintern

Die Sorten von Begonia × tuberhybrida vertragen keinen Frost und müssen vor der ersten kalten Nacht eingeräumt werden. Einziehen dürfen sie im Winterquartier, wo man das Gießen einstellt. Die Triebe werden abgeschnitten, wenn sie verwelkt sind.

Achtung: Wenn während einer Nacht mit leichtem Frost der Topfballen nicht durchfriert und nur Blätter und Triebe durchhängen, kann die Knolle überlebt haben.

Ich überwintere die Knollen im Kasten, an einem kühlen und dunklen Plätzchen, bei ungefähr 10 °C. Einmal im Monat erhalten sie ein Schlückchen Wasser, damit sie nicht übermäßig viel ihres Volumens einbüßen.

Knollenbegonie

Vermehren

Vermehren lassen sich die Knollenbegonien durch Stecklinge oder das Teilen der Knolle.

Knollenbegonie

Verwandte Pflanzen: