Pelargonium × hortorum

Geranie, Pelargonie

Die Pelargonium-Arten und ihre Sorten werden als Geranien bezeichnet, da sie für einige Zeit zur Gattung Geranium zählten.

Als Zierpflanzen sind neben den Sorten der Hängegeranie (Pelargonium peltatum) noch die aufrecht wachsenden Pelargonium × hortorum-Hybiriden populär. Sie entstanden durch Kreuzung der südafrikanischen Arten P. inquinans und P. zonale. Im Handel werden sie zumeist als Pelargonium zonale angeboten.

Pelargonium hortorum

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Substrat: Blumenerde oder durchlässiger Mix mit Sand, Bimskies, Tongranulat
  3. Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben, durchdringend im Sommer
  4. Düngen: von April bis September
  5. Winterhart: nein, frostfrei überwintern bei 5 bis 20 °C
  6. Vermehrung: Stecklinge, Samen

Standort: Ideal ist ein voll- bis teilsonniger Standort, Pelargonium × hortorum-Hybriden vertragen aber auch Halbschatten. Sogar im Schatten gehen sie nicht zugrunde, allerdings blühen sie dort nur spärlich bis nicht.

Substrat: Die üblichen Mischungen für Zimmer- oder Kübelpflanzen. Kakteenerde oder ein lockerer Mix mit Bimskies/Tongranulat eignet sich ebenfalls.

Gießen: Das Substrat sollte gut antrocknen dürfen bevor gegossen wird. Wenn die Erde gelegentlich für kurze Zeit austrocknet, schadet es nicht. Wer seine Geranien aber wie Kakteen gießt, dem danken sie es mit gelben Blättern und vertrockneten Blütenknospen. Zudem sind geschwächte Pflanzen anfälliger Schädlinge.

Staunässe mögen die Storchschnabelgewächse nicht, aus diesem Grund darf der Topf im Garten nicht in einem Untersetzer platziert werden.

Düngen: Mit der Gabe von Dünger kann man sich nach dem Kauf oder Umtopfen mindestens 1 Jahr Zeit lassen. Es reichen monatliche Gaben mit Flüssigdünger von April bis September oder Stäbchen im Frühjahr und Sommer.

Warum in vielen Büchern fast schon empfohlen wird, Geranien in Dünger zu baden, ist mir ein Rätsel. Ich verfahre wie hier beschrieben und sie blühen trotzdem üppig.

Überwintern: Das Überwintern lohnt sich, im Laufe der Jahre bilden die Pelargonium × hortorum-Hybriden einen holzigen Stamm und sehen apart aus.

Dass sie mit zunehmendem Alter blühfaul werden kann ich nicht bestätigen.

Überwintert werden können sie kühl, bei 5 bis 10 °C im Halbschatten oder Schatten. Sie stellen dann ihr Wachstum ein. Die Erde hält man nur mäßig feucht, es wird nur schlückchenweise gewässert und gerade soviel, dass sie nicht austrocknet.

Wer ein sonniges Plätzchen im Angebot hat und damit zurechtkommt, dass einige Sorten riechen, kann sie sogar im Wohnzimmer durchkultivieren.

Vermehren

Die Vermehrung mit Stecklingen ist einfach, sie werden sofort nach dem Schnitt in feuchte Erde gesteckt.

Es sind auch Samen zu erhalten. Vom Keimling bis zur ersten Blüte können jedoch 6 Monate vergehen.

Verwandte Pflanzen: