Berberis thunbergii

Heckenberberitze, Blutberberitze Thunberg-Berberitze

Berberis thunbergii stammt aus Ostasien (China, Japan) und ist umgangssprachlich als Heckenberberitze bekannt. Die rotlaubigen Formen, von denen es einige gibt, werden gelegentlich als Blutberberitzen bezeichnet.

Neben den roten, sind auch Sorten mit einfarbig grünen oder gelben Blättern zu erhalten. Die ungefähr fünf Millimeter großen Blüten erscheinen vom März bis in den Mai.

berberis thunbergii

Berberis thunbergii "Rose Glow"

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: gleichmäßig bis mäßig feucht
  3. Dünger: Flüssigdünger monatlich von April bis September, Stäbchen Anfang April & Juli, jeweils halb konzentriert
  4. Substrat: Einheitserde, Kakteenerde
  5. Winterhart: ausgepflanzt im Garten ja, im Topf bedingt.
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Die Heckenberberitze eignet sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Damit die bunten Sorten ihre Blattzeichnung ausbilden, benötigen sie aber für mindestens drei Stunden Sonne. Die grünen kommen zur Not auch im Schatten zurecht.

Als Substrat kann Blumen- oder Kakteenderde verwendet werden. Die sollte zwischen den Wassergaben gut- an, aber nicht ganz austrocknen. Ist die Erdoberfläche bereits Trocken, kann weiter unten im Kasten noch genügend Feuchtigkeit vorhanden sein.

Staunässe wird nicht vertragen. Ballentrockenheit kann zum Abwerfen der Blätter führen. Wenn sie nicht zu lange andauert, erholt sich Berberis thunbergii davon aber wieder.

Zum Düngen eignen sich handelsübliche Flüssig- oder Langzeitdünger, wie zum Beispiel Stäbchen. Ich verwende organischen Flüssigdünger. Das erste Jahr nach dem Umtopfen muss nicht gedüngt werden. Anschließend kann man während der Wachstumszeit monatlich (flüsssig) oder alle zwei bis drei Monate (langzeit) die halbe Konzentration verabreichen.

Überwintern

Die Heckenberberitze hat sich bei mir im Topf als bedingt winterhart erwiesen. Es sind einige Zweige erforen, sie hat aber im Frühjahr sofort ausgetrieben. Hier wird es allerdings selten kälter als -15 Grad.

In klimatisch rauen Regionen, kann eine frostfreie Überwinterung sinnvoll sein.

Wichtig beim Überwintern auf dem Balkon ist ein vor Dauerregen geschützter Standort. Man gießt während dieser Zeit nur an frostfreien Tagen und hält die Erde gerade so feucht, das sie nicht austrocknet.

berberitze

Vermehren

Berberitzen lassen sich durch Stecklinge vermehren. Die muss man nur in die Erde stecken. Ein guter Zeitpunkt dafür ist im Früjahr, damit ihnen genügend Zeit zum Anwachsen bleibt.

Verwandte Pflanzen: