Weigela florida

Weigelie

Zur Gattung Weigela gehören ungefähr 12 Arten, die alle in Ostasien beheimatet sind. Sie zählt zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae).

Ihr populärstes Mitglied ist, zumindest in unseren Breiten, die als Liebliche Weigelie bekannte Weigela florida. Sie wächst strauchförmig, aufrecht oder überhängend und ist in verschiedenen Sorten zu erhalten. Die kleinbleibenden, wie zum Beispiel die hier vorgestellte „Nana Variegata“, eignen sich für die ganzjährige Kultur im Topf oder Kübel.

Ihre Hauptblütezeit liegt im Mai und Juni, aber auch im Juli oder August können noch vereinzelte Blüten erscheinen.

Weigela florida

Weigela florida „Nana Variegata“

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen
  3. Düngen: von April bis September mit Stäbchen oder Flüssigdünger
  4. Substrat: Blumen-/Kübelpflanzenerde
  5. Überwintern: winterhart bis -23 °C
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Weigela florida gedeiht am besten an einem sonnigen bis absonnigen Standort. Lichter Halbschatten wird auch vertragen. Steht sie zu dunkel, dann blüht sie nur spärlich oder nicht.

Gepflanzt werden kann sie in Blumen- oder Kübelpflanzenerde. Die sollte vor dem Gießen an-, aber nicht austrocknen dürfen. Staunässe führt zum Verfaulen der Wurzeln, bei Ballentrockenheit werden die Knospen abgeworfen.

Zum Düngen eignen sich Flüssig- und Langzeitdünger, wie Stäbchen, Kügelchen oder Granulat. Damit muss man aber erst ein Jahr nach dem Umtopfen beginnen.

Sie ist schnittverträglich und lässt sich als Bonsai gestalten. Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt ist nach der Blüte, Anfang bis Mitte Juli. Man kann sie stark einkürzen oder nur ausdünnen.

Weigelie

Überwintern

Die Weigelie kann ganzjährig im Topf oder Kübel draussen stehen. Während des Winters ist ein vor Regen und Sonne geschütztes Plätzchen optimal. Dort lässt sich die Feuchtigkeit des Substrats besser kontrollieren und die Gefahr von vertrockneten Zweigen durch Kahlfrost ist nicht so hoch.

Die Erde hält man mäßig feucht, austrocknen darf sie aber auch jetzt nicht. Gegossen werden muss nur an frostfreien Tagen.

Vermehrung

Am einfachsten ist die Vermehrung durch Stecklinge. Dafür verwendet man 20 bis 40 Zentimer lange und bereits verholzte Äste. Sie können im Frühjahr oder Herbst gesteckt werden.

Die Weigelie im Garten

Bis sie gut angewachsen ist, was ungefähr ein Jahr dauert, sollte die Weigelie im Garten regelmäßig gegossen werden. Anschließend muss man nur noch während längerer Trockenperioden wässern.

Ideal ist in humoser Boden, der auch etwas Lehm oder Sand enthalten kann.

Verwandte Pflanzen: