Tigridia pavonia

Tigerblume, Tigerlilie

Die Tigerblumen oder Tigerlilien zählen zur Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae) und sind mit den Gladiolen verwandt. Es gibt ungefähr 51 Arten, die in Mittel- bis Südamerika vorkommen.

Als Zierpflanze ist meines Wissens nur Tigridia pavonia von Bedeutung. Sie wird mit roten, rosa, gelben und weißen Blüten angeboten. Je Blütenstand erscheinen mehrere Blüten, die bereits nach einem Tag verblüht sind.

Tigerblume

Pflege
  1. Standort: voll- bis teilsonnig
  2. Substrat: Kübelpflanzenerde mit Sand, Bimskies, Tongranulat
  3. Gießen: antrocknen lassen zwischen den Wassergaben, durchdringend im Sommer
  4. Düngen: von April bis September
  5. Winterhart:nein, frostfrei überwintern bei 5 bis 10 °C
  6. Vermehrung: Samen, Teilung

Standort: Die Tigerblume mag es voll- bis teilsonnig. Optimal ist ein Plätzchen, mit mindestens 3 Stunden Sonnenlicht täglich. Auf den Balkon darf sie erst kommen, wenn kein Frost mehr erwartet wird.

Substrat: Das Substrat sollte, vor allem wenn der Topf im Regen steht, durchlässig sein. Ich verwende eine Mischung aus 2 Teilen Blumenerde auf je einen Teil Sand und Tongranulat.

Gießen: An- aber nicht austrocknen lassen zwischen den Wassergaben während der Wachstumszeit. Fast trocken im Winterquartier.

Düngen: Wenn Tigridia pavonia im Frühjahr umgetopft wurde, ist keine Düngung nötig. Exemplare die in alter Erde wachsen, können im Frühjahr Stäbchen oder von April bis September monatlich Flüssigdünger erhalten.

Überwintern: Nach der Blüte wird solange gegossen, bis die Blätter gelb werden und vertrocknen. Dann reduziert man die Wassergaben langsam bis auf null.

Die Knollen können den Winter im Topf verbringen, an einem kühlen Plätzchen, zwischen 5 und 10 °C. Bis zum Frühjahr erhalten sie einmal im Monat ein Schlückchen Wasser, sodass sie nicht allzustark austrocknen.

Tigridia pavonia

Besonderheiten: Wer Tigridia pavonia im Garten stehen hat, sollte sie vor Schnecken schützen. Obwohl ihre Blätter fest sind, werden sie gerne von den schleimigen Kriechern gefressen.

Wenn der Frühsommer sehr kühl und regnerisch ist kann es Sinn machen, die Tigerlilie an einem vollsonniger Plätzchen im Haus vorzuziehen, sonst bleibt sie klein.

Vermehren

Die Tigerblume vermehrt sich von alleine, durch das Ausbilden von Tochterknollen. Sie lässt sich auch aus im Fachhandel erhältlichen Samen anziehen.

Tigerlilie

Die Knollen der Tigerlilie werden mit dem Zipfelchen nach oben zeigend eingepflanzt.