Thunbergia alata

Schwarzäugige Susanne

Die Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata) zählt zu den Akanthusgewächsen (Acanthaceae) und stammt aus Ostafrika. Von der rankend wachsenden Pflanze sind gelb, orange, rot und weiß blühende Sorten zu erhalten. Ihre Blütezeit erstreckt sich vom Juni bis in den Oktober.

Obwohl sie mehrjährig ist, wird sie meistens nur einjährig kultiviert, im Beet, Kübel oder Balkonkasten. Da ihre Triebe über einen Meter lang werden können, eignet sie sich für das Zimmer nicht.

Am besten kommt sie zur Geltung, wenn sie vom Balkon herunterhängen oder an einem Zaun hochklettern darf.

Schwarzäugige Susanne

Pflege
  1. Standort: sonnig bis halbschattig
  2. Gießen: an- aber nicht austrocknen lassen zwischen den Wassergaben
  3. Dünger: Stäbchen, Flüssigdünger jeweils halb konzentriert
  4. Substrat: Einheitserde
  5. Winterhart: nein, bei ungefähr 10 °C überwintern
  6. Vermehrung: Samen

Ideal ist ein halbschattiger Standort, von dem aus die Schwarzäugige Susanne in Richtung Sonne wachsen kann. Da sich der Kasten oder Kübel dort nicht so stark erhitzt wie in der prallen Sonne, muss weniger gegossen werden.

Trotzdem kann während der heißen Sommerwochen das tägliche Wässern nötig sein. Denn mit der Länge der Triebe steigt auch der Wasserbedarf.

Das Substrat, es eignet sich handelsübliche Blumenerde, hält man gleichmäßig bis mäßig feucht. Es darf zwischen den Wassergaben an-, aber nicht austrocknen. Häufige Ballentrockenheit oder sich anstauende Nässe sollte vermieden werden.

Da die allermeisten Erden bereits vorgedüngt sind, ist im ersten Jahr nach dem Umtopfen keine weitere Düngergabe erforderlich. Anschließend können von April bis September Stäbchen oder Flüssigdünger verabreicht werden. In der halben bis vollen Konzentration, je nachdem wie lange das Substrat nicht mehr gewechselt wurde.

Thunbergia alata

Überwintern

Damit sie im nächsten Frühjahr viele Blüten ansetzt, sollte Thunbergia alata kühl überwintert werden, so um die 10 °C.

Sie muss jetzt weniger gegossen werden und erhält nur soviel Wasser, dass die Erde nicht austrocknet.

Beim Einräumen kann man ihre Triebe auf 20 bis 30 Zentimeter einkürzen. Eventuelle Geiltriebe werden im Frühjahr entfernt.

Vermehren

Die Anzucht aus im Fachhandel erhältlichen Samen ist nicht schwierig. Damit beginnt man am besten Mitte April.

Als Substrat eignet sich Blumenerde, damit wird das Saatgut ungefähr einen halben Zentimeter bedeckt.

junge thunbergia

Die Keimdauer beträgt bei Temperaturen zwischen 20 und 25 °C ungefähr 3 Wochen. Der Standort sollte hell, aber erstmal ohne direkte Sonne sein. Die Erde hält man gleichmäßig feucht aber nicht tropfnass. Abgedeckt werden muss der Topf nicht.

Um einen möglichst dichten Wuchs zu erzielen, sät man 3-4 Samen in einen Topf. Sobald die jungen Thunbergien 10 Zentimeter lang sind, können sie in den Garten oder auf den Balkon kommen.