Camellia sinensis

Teepflanze

Die Gattung Camellia zählt zur Familie der Teestrauchgewächse (Theaceae), sie beinhaltet zwischen 100 und 250 Arten. Einige davon, wie zum Beispiel die Kamelie (C. japonica), sind beliebte Zierpflanzen.

Noch populärer, wenn auch nicht unter ihrem botanischen Namen, dürfte Camellia sinensis sein. Es handelt sich bei ihr nämlich um die Teepflanze. Aus ihren Pflanzenteilen wird der grüne und schwarze Tee gewonnen.

Sie wächst strauchförmig, aber langsam und kann über 6 Meter hoch werden. Im Topf oder Kübel bleibt sie deutlich kleiner. Zudem ist sie gut schnittverträglich.

Teepflanze

Pflege
  1. Standort: absonnig bis halbschattig
  2. Gießen: durchdringend im Sommer, mäßig feucht im Winter
  3. Düngen: von April bis September
  4. Substrat: Blumen-, Kübelpflanzen oder Kakteenerde
  5. Überwintern: bei Zimmertemperatur oder kühl, zwischen 10 und 15 °C

Auf dem Balkon ist ein heller bis halbschattiger Standort, ohne direkte Mittagssonne ideal. Dort sollte man die Teepflanze erst platzieren, wenn kein Frost mehr erwartet wird.

Als Substrat eignen sich die üblichen Mischungen für Zimmer- oder Kübelpflanzen. Camellia sinensis wächst auch gut in Kakteenerde oder einem durchlässigen Mix mit Tongranulat.

Vom Frühjahr bis in den Herbst darf durchdringend gegossen werden. Man verabreicht soviel Wasser, bis sich die Erde damit vollgesogen hat. Bis zum nächsten Gießen lässt man sie austrocknen.

Kurzzeitige Ballentrockenheit schadet nicht, Staunässe kann zum Verfaulen der Wurzeln führen.

Gedüngt wird von April bis September, entweder monatlich mit Flüssigdünger oder je einmal im Frühjahr und Sommer mit Stäbchen.

Die Menge richtet sich nach dem Nährstoffgehalt der Erde, also wie lange nicht umgetopft wurde.

Camellia sinensis

Überwintern

Camellia sinensis lässt sich auch bei Zimmertemperatur überwintern, ein kühler Standort scheint aber ihrer Herkunft zu entsprechen. Er ist für das Ausbilden der Blüten notwendig.

Bei Temperaturen um die 10 °C hält man sie beinahe trocken und wässert nur schlückchenweise.

Vermehrung

Es ist die Anzucht aus im Fachhandel erhältlichen Samen und Stecklingen möglich.