Bergenia

Bergenien

Die Gattung Bergenia zählt zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae) und beinhaltet ungefähr zehn Arten, deren natürliches Verbreitungsgebiet sich von Zentral- bis nach Ostasien erstreckt. Die immergrünen Stauden sind nicht nur sehr beliebte Gartenpflanzen, sie eignen sich auch für die Kultur im Balkonkasten oder Kübel. Zu erhalten sind sie in verschiedenen Höhen, Blüten- und Blattfarben.

Für den Balkonkasten eignen sich die kleinen bis mittelhohen Sorten, die großen sind im Kübel besser aufgehoben, da sie auch in die Breite wachsen.

bergenia cordifolia

Bergenia cordifolia-Hybride

Pflege
  1. Standort: sonnig bis schattig
  2. Gießen: gleichmäßig bis mäßig feucht, durchdringend vom Frühjahr bis in den Herbst
  3. Dünger: halbkonzentriert, flüssiger Blüh-/Grünpflanzendünger monatlich, Stäbchen
  4. Substrat: Blumenerde, Kakteenerde
  5. Winterhart: ja, auch im Topf oder Kasten bei vor Regen und Sonne geschütztem Standort
  6. Vermehrung: Samen, Stecklinge

Bergenien eignen sich für sonnige bis halbschattige Standorte. Sie kommen zur Not auch im Schatten zurecht, wachsen dort aber (noch) etwas langsamer. Da sie im Kasten oder Kübel winterhart sind, können sie das ganze Jahr über draussen bleiben.

Das Substrat sollte durchlässig sein und kann mineralische Anteile enthalten. Gut funktioniert die Kultur in handelsüblicher Kakteenerde. Es kann aber auch normale Blumenerde zum Einsatz kommen. Wer dazu neigt, zuviel zu gießen, lockert sie mit etwas Tongranulat auf.

Damit das Regenwasser schnell abläuft und sich nicht anstaut, muss der Kasten oder Kübel Löcher im Boden haben.

Vom Frühjahr bis in den Herbst darf durchdringend gegossen werden. Die Bergenien erhalten dann soviel Wasser, bis sich das Substrat damit vollgesogen hat. Bis zum nächsten Gießen lässt man es dann gut an-, aber nicht ganz austrocknen.

bergenia purpurascens

Bergenia purpurascens-Hybride

Gedüngt werden kann flüssig oder mit Stäbchen, jeweils in der halben Konzentration. Während der Wachstums- und Blütezeit reicht eine monatliche Gabe.

Wenn jährlich umgetopft oder mindestens die Hälfte der Erde erneuert wird, ist keine zusätzliche Düngung erforderlich.

Die Blüten einer unbekannten Sorte mit Ameisen, die darin (vermutlich) Nektar sammeln.

Überwintern

Bergenien eignen sich für die ganzjährige Kultur auf dem Balkon. Ideal ist es, wenn man sie vor zuviel winterlicher Nässe schützt. Die Erde hält man während dieser Zeit so gut wie trocken, es muss nur zu frostfreien Zeiten gegossen werden.

Vermehrung

Die Vermehrung kann durch Samen, Teilung oder Stecklinge erfolgen.

Bergenien im Garten

Ideal ist ein mäßig feuchter Boden, der etwas Sand oder feinen Kies enthalten darf. Bergenien eignen sich für den Steingarten, wachsen aber auch im Beet gut. Die ersten Wochen nach dem Pflanzen müssen sie regelmäßig gegossen werden, anschließend vertragen sie kurze Trockenperioden.

bergenia-im-garten

Bergenia cordifolia-Hybride am halbschattigen Standort im Garten. Bei der kleinen, in rosa blühenden Pflanze im Vordergrund, handelt es sich um eine Rote Taubnessel (Lamium purpureum).

Verwandte Pflanzen: